Angebote für weltwärts - Rückkehrer/innen

Engagementmöglichkeiten

Im Welthaus Bielefeld gibt es vielfältige Möglichkeiten sich als Rückkehrende oder Rückkehrender zu engagieren. Wir bieten immer wieder Weiterbildungs- und Qualifizierungsseminare sowie Vernetzungstreffen an. Außerdem binden wir ehemalige Freiwillige in die Auswahl neuer Freiwilligen-Generationen und in unsere pädagogische Begleitung ein. Über Angebote informieren wir hier.

Hier ist Platz für Eure Aktionen. Wenn ihr etwas gemacht habt oder vorhabt, das für andere Rückkehrer/innen interessant sein könnte, sendet uns die Infos!

Aktuelle Seminare und Veranstaltungen

20./21.10.2017 | Bundesweites Ecuador-Vernetzungsseminar

Du warst als weltwärts-Freiwillige/r in Ecuador und hast dort einmalige Erfahrungen gemacht? Du bist in Gedanken oft noch in den Anden, der Küste oder dem Amazonastiefland? Du hast das Gefühl, dass Du in Ecuador auf Menschen und Themen gestoßen bist, die Dich nie mehr loslassen werden? Du möchtest Deine Erfahrungen teilen, Themen vertiefen und neue Anregungen für Dein Engagement bekommen? Dann komm zum bundesweiten Ecuador-Vernetzungsseminar!
Termin: Freitag, 20. & Samstag, 21. Oktober 2017
Ort: Welthaus Bielefeld
Beginn: Freitag, 20.10., 11 Uhr; Ende: Samstag, 21. Oktober, 16 Uhr

Eingeladen sind RückkehrerInnen aller Organisationen, die mit weltwärts in Ecuador waren.

Alle weiteren Informationen zum Seminar findet Ihr im Flyer >>

Zum Anmeldeformular >>


Eure Aktionen

Mach mit bei Weltwärts in Deutschland (WinD)
Rückkehrerinnen und Rückkehrer finden bei WinD ein Netzwerk für den Erfahrungsaustausch und für die Fortsetzung ihres ehrenamtlichen Engagements auf dieser Seite der Welt. Das Programm WinD bietet auch finanzielle Unterstützung. Die Regionalkoordinator_innen stehen beratend zur Seite. Weitere Infos>>


Weltwärts mitgestalten - bei der Politischen Freiwilligenvertretung PFIF

Als politische Freiwilligenvertretung internationaler Freiwilligendienste (PFIF) erhöhen wir die Sichtbarkeit der Freiwilligen als eigenständiger Akteur im Freiwilligendienst. Unsere Ideen und Erfahrungen als ehemalige Freiwillige fließen über die gewählten Delegierten direkt in die Gestaltung des Programms ein. Auch ihr könnt bei PFIF mitmischen - informiert euch hier>>

Hier>> geht's zum neuen Image-Film der PFIF, in dem kurz und knapp Zweck und Ziel der Vertretung erläutert wird.


Wandbild-Projekt im Rahmen der Städtepartnerschaft Estelí - Bielefeld
„Was bedeutet eigentlich Städtepartnerschaft und wie ist diese damals entstanden? Wo liegt überhaupt Nicaragua, bzw. Estelí und was hat das Ganze mit mir und meinem Alltag zu tun?“
Im Rahmen der halbjährlich stattfindenden Projektphasen am Oberstufen Kolleg Bielefeld haben Luka Hanke, Sarina Hettich und Rebekka Möller (Nica-FW 13-14), für zwei Wochen das Projekt „Wandbild Städtepartnerschaft Estelí (Nicaragua) – Bielefeld“ geleitet und sich dabei mit den Teilnehmenden mit solchen und vielen weiteren Fragen auseinandergesetzt. Die dee dabei war es, die Kollegiat*innen auf die bestehende Städtepartnerschaft aufmerksam zu machen und ihnen zu verdeutlichen, dass auch sie selbst Teil dieser sein können. Vor allem in der zweiten Woche haben sie daraufhin mit den Kollegiat*innen zusammen ein Wandbild entwickelt, dass diese besondere Form der solidarischen Verbundenheit ausdrückt. Besonderen Anlass zu der Durchführung des Projektes gaben dabei das 30-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft und ihre eigenen Erfahrungen als ehemalige weltwärts-Freiwillige in Estelí.


Brückenschläger_innen im Einsatz

  • Da ist der brennende Wunsch etwas von unseren Erfahrungen, die wir während unseres Jahres in Chiapas gemacht haben weiter zu geben.
  • Da ist José Luis aus einer Comunidad in der Nähe von San Cristóbal, den Annika und ich während unseres Freiwilligendienstes schon in Chiapas kennen gelernt hatten und der nun in Bielefeld Teilnehmer des Nord-Süd-Austausches ist.
  • Da ist eine Schule mit geöffneten Türen für engagierte Ex-Schüler_innen.

Diese drei Elemente zusammen gezählt ergeben das Projekt: „Gesprächsrunde über Chiapas- Schwerpunkt soziale Auswirkungen transnationaler Unternehmen“. Zwei Tage besuchen wir in den frühen Morgenstunden die Oberstufenschüler_innen der Waldorfschule in Berlin.
Der Einstieg ist persönlich – Fotos, die Menschen und Situationen fest halten, die prägend für unser Bild von Chiapas gewesen sind und die die Schwerpunkt-setzung der Gesprächsrunde begründen. Die Milpa, die Maseca Tortilleria, die indigenen Menschen in den Comunidades, die Straßen-verkäufer_innen. Begriffe wie Identitätsverlust, Ernährungs-souveränität und Migration fallen...
Dann geht es zur Gruppenarbeit. Anhand von Zeitungsartikeln und kopierten Texten von verschiedenen Internetseiten versetzen sich die Jugendlichen in die Position der Unternehmen Coca Cola, Monsanto und Siemens, der von deren Handeln betroffenen chiapanekischen Bevölkerungsgruppen, der sozialen Widerstandsbewegungen und der Konsumenten. Um die Schüler_innen selbst aktiv werden zu lassen stellen wir die provokante These in den Klassenraum: “Das weitere Expandieren von internationalen Konzernen im ressourcen-reichen Chiapas, bringt einerseits den Unternehmen wirtschaftliche Vorteile und verschafft der Bevölkerung anderseits mehr Wohlhaben durch neue Arbeitsplätze und verbesserte Infrastruktur. Auch die Konsument_innen profitieren durch größere Vielfalt und ständige Verfügbarkeit der Produkte.“
Nun werden Für- und Gegenargumente in einer großen Stuhlrunde zusammen getragen und ausgetauscht. Was ist Josés Standpunkt diesbezüglich und welche persönlichen Erfahrungen haben ihn dorthin gebracht? Ist er selbst direkt von den Auswirkungen der internationalen Unternehmen betroffen? Viele Fragen der Schüler_innen kommen auf und mit José Luis  werden die Texte lebendig, die Betroffenen bekommen eine Stimme. Seine Ernsthaftigkeit lassen uns alle aufhorchen und als er mit dem Satz: „Es gibt immer eine bevorzugte Minderheit, die macht das die ausbeuterischen Verhältnisse so bleiben, wie sie sind!" endet, ist nur noch Schweigen in der Runde.
Dieses Schweigen wollen wir nun dafür nutzen, mit unserem kleinen Bericht abzuschließen und uns vor allem bei José Luis für seine Offenheit und die Bereitschaft zu bedanken, seine Erfahrungen auf so persönliche Weise mit uns zu teilen! Wir freuen uns über Nachmacher_innern und falls ihr noch Fragen oder Anregungen habt, dann könnt ihr uns gerne über das Welthaus kontaktieren!

Annika Sterk und Julieta Jacobi (Mexiko-FW 13-14)


Cuy del Comedor- ein bilinguales Kochbuch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Typische peruanische Gerichte gibt es viele und jede_r bereitet diese Gerichte anders zu. Im Kochbuch Cuy del Comedor stellen 12 Frauen ihre peruanischen Gerichte vor. Das Kochbuch entstand während eines 2-monatigen Aufenthalts von Marie-Christin Oehler (FW 2009/2010, Peru) in ihrem weltwärts-Projekt. Gemeinsam wurden die Gerichte gekocht und parallel fotografiert. So ist ein Kochbuch mit Gerichten wie Papa rellena, Causa limena oder auch den typischen Nachtisch Picarones entstanden.

Das Kochbuch ist so aufgebaut, dass Kinder mit wenig Lesekenntnissen die Gerichte nachkochen können. Die vielen Fotos und der wenige Text beruhen auch darauf, dass viele der beteiligten Frauen Analphabetinnen sind und sie somit die Möglichkeit erhalten haben, dass sie ihre Rezepte festhalten und weitergeben können. In dem Kochbuch befinden sich auf 52 A4 Seiten (Querformat) 14 unterschiedliche Rezepte von den Frauen aus Laderas de Chillón, Lima, Peru. Das Kochbuch ist für 5 Euro über Marie-Christin Oehler (marie@burgpost.de) zu erhalten. Bei Versand kommt 1 Euro pro Buch hinzu. Abzüglich der Druckkosten kommt der Erlös den Menschen in Laderas zu Gute.  


Die Rückkehrer_Innen Fibel 2.0
Die grenzenlos e.V. - Vereinigung internationaler Freiwilliger hat, gefördert durch Engagement Global, die Rückkehrer_Innen Fibel 2.0 herausgegeben. Darin finden sich Infos und Anregungen, wie man sich auch über den Freiwilligendienst hinaus engagieren kann. Ihr könnt dort mehr über Projekte und Organisationen erfahren, die sich über eure Unterstützung freuen würden.

Die PDF Version zum Downloaden findet ihr hier.

Ihr seid gefragt!

Bei Interesse, Rückfragen und/oder Anregungen meldet Euch gerne bei uns.

Kontakt: Ruth Vicente | 0521-98648-46 | ruth.vicente@welthaus.de