Hoffnungsträger/innen

Ihre Spende hilft!

Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein offenes Feuer in Ihrer Wohnung, auf dem Sie täglich Ihr Essen zubereiten und es gäbe keinen Rauchabzug. Oder Sie bauen Getreide und Gemüse an, müssten das aber an einen Zwischenhändler verkaufen, der die Preise diktiert, so dass für Sie und Ihre Familie kaum etwas übrig bleibt. In unseren Projekten engagieren sich Menschen genau gegen diese Missstände. Und sind damit Hoffnungsträger/innen für eine bessere Zukunft. Um sie zu unterstützen, bitten wir Sie um Ihre Spende.

Ihre Spende hilft, z.B. den Familien der Kleinbauern in Peru, die mit dem Bau von Kochöfen wesentlich zur Verbesserung ihrer Gesundheit beitragen. Oder der Organisation der Kleinbauern in Brasilien, die durch den Aufbau einer eigenen Vermarktung ihrer Produkte nicht mehr von Zwischenhändlern abhängig sind. Und sie hilft den Frauen von ZUBO in Zimbabwe, die ihre Zukunft in die eigenen Hände genommen haben: Durch die Produktion und den Verkauf von Seife hoffen sie auf ein kleines Einkommen.

Ihre Hilfe kommt an. Wir bauen auf die Eigeninitiative der Menschen in unseren Projekten. So wirkt unsere Unterstützung langfristig. Machen Sie mit!

Was Ihre Spende bewirkt

Jede Spende zählt!

Für 62 € wird ein Kleinbauer in Brasilien im ökologischen Landbau geschult. Der Bau eines Kochofens in Peru kostet 120 €. Und die Herstellung und Vermarktung von 100 kg Seife in Zimbabwe ist für 171 € möglich.

Spendenkonto:
Welthaus Bielefeld
IBAN: DE91 4805 0161 0000 0908 94
Kennwort: Hoffnungsträger

 
Jetzt online spenden! >>

Hoffnungsträger/innen

in Peru

Seit vielen Jahren engagiert sich Carlos Taipe bei ADECAP in Peru – mit Erfolg. Er ist einer der Gründer der Organisation, in der sich Bauernfamilien aus 92 Gemeinden zusammengeschlossen haben. Ihr Ziel: In der entlegenen Andenregion kämpfen sie für bessere Lebensbedingungen. So wurden in den letzten Jahren in vielen Gemeinden Kochöfen gebaut. Sie ersetzen das offene Feuer in den Hütten. Dadurch wird der gesundheitsschädliche Rauch in der Raumluft vermieden. Der Erfolg: Atemwegs- und Augenerkrankungen haben deutlich abgenommen! Weiterer Effekt: Die Kochöfen benötigen wesentlich weniger Holz – dadurch wird die Umwelt geschont. Carlos und seine Mitstreiter/nnen von ADECAP engagieren sich auch für eine ökologische und damit nachhaltige Landwirtschaft und die Versorgung mit sauberem Trinkwasser.  Jetzt wollen sie diese Erfolge mit Hilfe des Welthaus Bielefeld auf weitere Gemeinden übertragen.


Weitere Infos zu dem Projekt finden Sie hier >>

in Zimbabwe:

Rosemary Cumanzala ist eine Tonga-Frau und gehört damit zu einer kleinen diskrimierten ethnischen Minderheit. Sie durfte studieren, da sie aus einer wohlhabenderen Familie stammt. Dieses Wissen will sie jetzt weitergeben: Zusammen mit anderen Tonga-Frauen hat sie die Organisation ZUBO gegründet. Mittlerweile engagieren sich hier über 400 Frauen, die für sich und  ihre Familien ein Einkommen erwirtschaften. Eines ihrer Projekte ist die Herstellung von Seife aus Jatropha-Samen. Eine Werkstatt wurde bereits 2016 gebaut. Jetzt möchte dieses Start-up Unternehmen die Seife vermarkten, um so das Einkommen der Frauen langfristig abzusichern. Das Welthaus Bielefeld unterstützt Rosemary und ihre Mitstreiterinnen.

Weitere Informationen finden Sie hier >>

in Brasilien

Die Organisation der Kleinbauern in Brasilien, die MPA (Movimento dos Pequenos Agricultores), wächst und wächst. Inzwischen vertritt sie über 100.000 kleinbäuerliche Familien. Raul Krauser engagiert sich dort seit 2001. Er ist selber Kleinbauer und gehört der Leitung von MPA im Bundesstaat Espirito Santo an. Im Mai besuchte er zusammen mit einem Kollegen das Welthaus Bielefeld und berichtete über die Arbeit von MPA. Ihr Ziel: Eine nachhaltige und ökologische Landwirtschaft, von der die Kleinbauern mit ihren Familien leben können. Bedroht werden sie dabei durch die Zerstörung von Böden, durch die großen Plantagenbetreiber und die chemische Industrie. Und die Zwischenhändler, die oft ein Monopol haben, drücken die Preise für die angebauten Lebensmittel so, dass für die Bauern kaum etwas übrig bleibt. Raul Krauser freut sich daher über die wichtige Unterstützung der MPA durch das Welthaus Bielefeld: „Wir Menschen, die für eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft kämpfen, müssen sich zusammenschließen. Darum brauchen wir Partner wie das Welthaus Bielefeld!“

Weitere Infos finden Sie hier >>

"Es ist immer wieder bewundernswert, mit welchem Einsatz, welchem Mut und welcher Entschlossenheit sich die Mitglieder von ADECAP in Peru gemeinsam für eine bessere Zukunft einsetzen. Diese Menschen sind für mich im besten Sinne Hoffnungsträger/innen für eine solidarische und nachhaltige Welt, für eine Zukunft ohne Armut. Bitte helfen Sie durch Ihre Spende. Danke!"

Hermann Herf, engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Welthaus Bielefeld für Peru. Er begleitet dort Partnerorganisationen, die von hier unterstützt werden. Außerdem betreut er weltwärts-Freiwillige des Welthaus Bielefeld, die für ein Jahr einen Freiwilligendienst in Peru leisten.

Ihr Ansprechpartner

Holger Jantzen

Telefon: 0521 / 98648-62

 E-Mail: Holger.Jantzen@welthaus.de