Globale Gerechtigkeit jetzt - Klima schützen

„Diese Abschlusserklärung ist ein Betrug. Sie ist ein Betrug an allen jungen Menschen auf dieser Welt, die darauf setzen, dass sich Regierungen um ihre Zukunft kümmern“, so die Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer zu den Beschlüssen der Weltklimakonferenz von Glasgow. Und in der Tat ist längst nicht ausgemacht, dass den Worten auch Taten folgen. Dass die Hauptverantwortlichen des Klimawandels – die reichen Staaten des Nordens – endlich deutlich mehr für den Klimaschutz tun. Dass zugesagte Gelder für die Länder des Südens wirklich fließen, damit sie sich vor den Folgen des Klimawandels schützen und ihren Klimaschutz verbessern können. Das Welthaus Bielefeld setzt sich für einen umfassenden Klimaschutz ein. 

Dafür bitten wir Sie um Ihre Spende!

Jetzt spenden >>

Klima schützen

Am 01. Januar 2016 traten die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) in Kraft. Bis 2030 gelten diese Ziele für alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen als Richtschnur für ihre Bemühungen um eine Verbesserung der Welt für alle Menschen und die Umwelt. "Maßnahmen zum Klimaschutz" lautet das 13. Ziel und mahnt alle Mitunterzeichner des Pariser Abkommens zu umgehenden Aktivitäten zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen.

Weitere Informationen zum ersten SDG "Maßnahmen zum Klimaschutz" gibt es hier >>

Unser Einsatz für den Klimaschutz

Beispiel Guatemala: Klimaschutz durch Kochöfen

Rosa und ihre Familie freuen sich. Der neue Kochofen ist aufgebaut. Endlich kann ohne offenes Feuer gekocht werden und der gesundheitsschädliche Rauch kann durch einen Schornstein abziehen. Die sparsamen Kochöfen sind ein Segen für die Bauernfamilien in den ländlichen Regionen von Guatemala, die Nachfrage ist groß. Und sie haben einen großen Effekt auf die Umwelt: Von dem Holz, welches für das Kochen benötigt wird, können nun über 70 % eingespart werden.

Damit leisten die Kochöfen neben einem Schutz des Baumbestandes und der Verhinderung von Bodenerosion einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Über 3.000 Familien nutzen schon die Kochöfen. Jetzt sollen weitere 500 Familien dazu kommen.

Mehr zu unserem Projekt in Guatemala


Beispiel Ecuador: Einsatz für ökologischen Anbau

Mais, Kartoffeln, Sojabohnen oder Zwiebeln – das sind nur einige der Produkte, die die Erzeugergemeinschaft „Su cambio por el cambio“ erntet. Alles ohne chemischen Dünger oder Unkrautvernichter, streng nach agroökologischen Richtlinien und damit nachhaltig. Das gilt auch für die tierischen Produkte, die auf dem Hof unserer Partnerorganisation hergestellt und dann vermarktet werden.

In der Andenregion ist ökologische Produktion wichtig, denn hier zeigen sich die Folgen des Klimawandels besonders deutlich: Anhaltende Trockenheit, heftige Unwetter und Erdrutsche bedrohen schon jetzt die Menschen und sorgen für zunehmende Ernterisiken. Unterstützt wird das Projekt von weltwärts-Freiwilligen, die durch das Welthaus Bielefeld entsandt werden und hier prägende Erfahrungen für ihr Leben sammeln. Und einen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz leisten.

Mehr zum Projekt in Ecuador


Beispiel Deutschland: Aktiv für den Klimaschutz

Was hat die Zunahme von Tropenstürmen in Lateinamerika mit unseren Autoabgasen zu tun? Warum schmilzt das Eis der Arktis? Warum gibt es in Afrika immer mehr Dürren und Überschwemmungen?

Fragen, die wir mit Kindern und Jugendlichen diskutieren, wenn wir mit ihnen Projekte zum Klimawandel durchführen. Zusammenhänge zu erkennen, die die Menschen im Süden mit uns verbinden, ist grundlegend, um für den Schutz des Klimas zu handeln. Dafür setzten wir uns in unserer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit ein. Und wir engagieren uns politisch: vor Ort im Klimabündnis und bundesweit zusammen mit vielen entwicklungs- und umweltpolitischen Organisationen.

Mehr zu unserem Engagement zum Klimaschutz

Ihre Spende hilft!

Ein sparsamer Kochofen kostet umgerechnet 89 Euro.

Ein Klimabag mit Materialien zum Thema für Schulklassen oder Jugendgruppen kann für 94 Euro erworben werden.

Umgerechnet 33 Euro pro Tag und Teilnehmer*in betragen die Kosten für ein weltwärts-Seminar, das während des Aufenthaltes in Ecuador stattfindet.

 

Unser Spendenziel: 100.000 Euro für globale Gerechtigkeit

Diesen Betrag möchten wir bis zum Ende des Jubiläumszeitraums im Mai 2022 für unseren Einsatz für globale Gerechtigkeit einsammeln. Jede Spende hilft.

Unser Dank: Ab einer Spende von 100 Euro erhalten Sie als Dankeschön das Buch „Engagiert Euch!“ von Stéphane Hessel.

 

Stimme zur Kampagne

„Von den Folgen des Klimawandels sind alle Menschen betroffen – nur nicht alle in gleicher Weise. Die Klimakrise verstärkt bestehende Ungleichheiten. Denn während die Verursacher zum übergroßen Teil die Länder des globalen Nordens sind, leiden die Menschen in den armen Ländern des Südens am meisten unter den Folgen. Umso mehr ist es unsere Verantwortung, jetzt deutlich mehr für den Klimaschutz zu tun. Nach wie vor gilt der Satz: „Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geborgt“. In diesem Sinne engagiert sich das Welthaus Bielefeld. Machen Sie mit. Globale Gerechtigkeit jetzt.“

Christian Glöckner ist Soziologe und Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Welthaus Bielefeld.

Ihr Ansprechpartner

Holger Jantzen

Telefon: 0521 / 98648-62

 E-Mail: Holger.Jantzen@welthaus.de

Spendenkonto

Welthaus Bielefeld
IBAN: DE91 4805 0161 0000 0908 94
Kennwort: Klima schützen

 
Jetzt online spenden! >>