Kultur für die Zukunft

Beratung für nachhaltiges Veranstaltungsmanagement

Das Kulturbüro im Welthaus Bielefeld will ab sofort nicht nur Nachhaltigkeit für ei­gene Vorhaben mitplanen. Es bietet zu­künftig allen Veranstalter*innen der loka­len Kulturszene Unterstützung beim Thema Nachhaltigkeit an. Und steht da­bei mit Rat und Tat zur Seite. Denn die notwendige Transformation sollte auch in der Kulturarbeit umgesetzt werden.

 

Über 30 Jahre Erfahrung

Seit 1988 gibt es das Kulturbüro. Und seit dem Start unserer Kulturarbeit standen nicht nur Ziele wie ein »interkultureller Austausch« oder »Unterstützung von Künstler*innen aus dem Globalen Süden« im Vordergrund, sondern es wurde auch immer mehr auf Nachhaltigkeitskriterien bei Veranstaltungen geachtet. Im Laufe der Jahre haben wir im Bereich sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit bei Veranstal­tungen viele Erfahrungen gesammelt, viel ausprobiert, erprobt und stetig optimiert.

Nachhaltigkeit beschäf­tigte uns insbesondere auch bei unserem Projekt Carni­val der Kulturen, wo ganze Konzepte dazu entstanden. Zuletzt wurden bei der Großveranstaltung im Catering, mit seinen zahlreichen Imbissständen der internatio­nalen Küche ausschließlich Bio-Zutaten verwendet. Aufschwung erhielt unsere nachhaltige Kulturarbeit dann insbeson­dere durch die Mitwirkung am Fairstival, als Paradebeispiel und Experimentierka­sten konsequent nachhaltig gestalteten Ver­anstaltungsmanagements – inklusive opu­lentem Workshop-Programm zu Themen nachhaltiger Entwicklung. Durch die viel­fältige praktische Erprobung bei Veranstal­tungsformaten und parallel betriebener konzeptioneller Arbeit konnte im Welt­haus-Kulturbereich eine umfangreiche Ex­pertise aufgebaut werden

 

Wissen weitergeben

Als logische und vielversprechende Konsequenz entwickelten wir daraufhin den Plan, Beratun­gen und Begleitung für externe kulturelle Akteur*innen anzubieten. Diese Idee re­sultierte aus dem selbst gesetzten Ziel, nicht nur bei den eigenen Veranstal­tungen gewisse Standards zu verfolgen, sondern perspektivisch die lokale Kultur­szene dabei zu unterstützen, Bestandteil einer notwendigen gesamtgesellschaftli­chen Transformation zu werden. Denn die Berücksichtigung von Nachhaltig­keitskriterien, die auf eine Erreichung der Sustainable Development Goals (UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030) abzielen, wird von uns als eine Verantwortung begriffen, die auch im Rahmen von Kulturarbeit geleistet werden kann und werden sollte.

Diese Idee fiel mit der Ausschreibung ei­nes Landesförderprogramms der Landes­arbeitsgemeinschaft (LAG) Soziokultur zusammen, wel­ches im Rahmen einer Kon­zeptförderung derartige Vor­haben unterstützt. Als neues Mitglied (seit 2022) in der LAG gelang es uns, die Förde­rung zu erhalten, mit deren Hilfe das Projektvorhaben ei­nes Beratungsbüros für zukunftsfähige Kulturarbeit zunächst bis Mitte 2025 fi­nanziert wird.

In Zusammenarbeit mit dem Fairstival wird nun daran gearbeitet, ein Beratungs­büro zum Thema ökologisch nachhaltiges Kulturmanagement zu etablieren. Soziale Nachhaltigkeit, in Hinblick auf Bildung für nachhaltige Entwicklung und globale Süd-Nord-Zusammenhänge, spielt eben­falls eine Rolle und kann im Rahmen von Kulturprojekten berücksichtigt und un­terstützt werden. Als nächster Schritt ist eine thematische Konferenz geplant, zu der alle Interessierten eingeladen sind.

Un­ser Kulturbereich ist jederzeit ansprechbar für weitere Infos zum neuen Projekt und freut sich auch über Feedback.

 

Ihr Ansprechpartner

Michael Lesemann

Telefon: 0521 / 98648-31

E-Mail: Michael.Lesemann@welthaus.de

Ihr Ansprechpartner

Stephan Noltze

Telefon: 0521 / 98648-33

E-Mail: Stephan.Noltze@welthaus.de

Gefördert durch: