Heimatwelt

Mit Heimatwelt bringt das Welthaus Bielefeld ein neues Kulturprojekt an den Start!

Bei dem Projekt wird der spannenden Frage auf den Grund gegangen, welches Verständnis Bielefelder*innen von "Heimat" haben. In einer Stadt, in der Menschen mit kulturellen Wurzeln zu über 150 verschiedenen Orten auf der ganzen Welt leben, zeichnet sich die gemeinsame Heimat vor allem durch eines aus und zwar durch Vielfalt.

Durch welche kulturellen Besonderheiten und Schätze wird Bielefeld geprägt und bietet Anlass für Gedanken und Gefühle zu einem gemeinsamen Lebensort, einer gemeinsamen Heimat? Was ist typisch für Bielefeld und wie können wir dies gemeinsam zelebrieren? 

Dies wird in einem offenen Partizipationsprozess erarbeitet. Mit Bielefelder*innen und lokalen Organisationen, im Rahmen von Veranstaltungen, Workshops und regelmäßigen Treffen einer Kerngruppe (siehe Foto, hier versammelt im "Grünen Würfel" auf dem Kesselbrink in Bielefeld). Diese Kerngruppe plant gemeinsam den Höhepunkt des über einjährigen Projektzeitraums: ein gemeinsam gestaltetes Heimatwelt Festival.

Heimatwelt Festival | 11.-12. September - Ravensberger Park, Bielefeld

Dieses Fest will Vielfalt sichtbar machen, kulturelle Präsentationen von in Bielefeld lebenden Künstler*innen ermöglichen, quartiersübergreifende Verbindungen schaffen und zu einem (inter-)kulturell wertschätzenden und respektvollen Miteinander beitragen. Kulturelle Werte, Traditionen, Besonderheiten und auch Unterschiede verschiedener Gruppen der Stadtgesellschaft sollen sichtbar gemacht, positiv besetzt, wechselseitig wertgeschätzt und als Grundlage für eine gemeinsam gestaltete Stadt interpretiert und zelebriert werden.
Begegnungen verschiedener Menschen zu schaffen ist ein Kernziel dieses Projekts. Im Planungsprozess, in Workshops und nicht zuletzt bei der großen Veranstaltung im Ravensberger Park. In Zeiten von notwendigen Schutzmaßnahmen gegen Corona nicht immer leicht, aber womöglich wichtiger denn je!
Seit Juli 2020 wird bereits daran gearbeitet zu ergründen, was Bielefeld zu dem Ort macht, der für viele Menschen als Zuhause und Lebensmittelpunkt gesehen wird.

11. & 12. September 2021 - Ravensberger Park, Bielefeld

|| Eintritt frei ||

Festivalinfos zum Lineup und weiterem Programm und Angeboten folgen alsbald hier!


Gestalte deine Heimatwelt mit!

Einzelpersonen, Gruppen, oder Organisationen, die Interesse daran haben, über das Projekt weiter informiert zu werden, oder sich noch in die Planung, oder am Veranstaltungstag mit einbringen möchten, können sich beim projektverantwortlichen Kulturreferenten melden. 

Es gibt viele Möglichkeiten sich einzubringen.

Eine Gruppe aus ehren- sowie hauptamtlich Engagierten trifft sich monatlich, um sich über Ideen und Gedanken zum Thema auszutauschen und die gemeinsame Programmplanung für das große Fest voranzutreiben. Neben diesen Treffen findet die Arbeit in thematischen Kleingruppen statt, z.B. zum Thema „Tanz“, wo Workshops und Auftritte von Bielefelder Tanzgruppen geplant werden.

Bielefelder*innen mit einem besonderen kulturellen, künstlerischen, oder kulinarischen Angebot können sich gerne melden und Teil des Festivals im Ravensberger Park werden! 

Kontakt: stephan.noltze@welthaus.de, 0521/98648-33

Aktionen & Heimatwelt-Projekte

Werde Teil einer Strick-Guerilla-Aktion des Welthaus Bielefeld, um gemeinsam ein temporäres Kunstwerk im Rahmen des Heimatwelt Festivals ins Leben zu rufen.

Strick-Guerilla oder Urban Knitting ist eine weltweite Strickbewegung, die das Grau der Städte in bunte Orte verwandelt.

Wir setzen ein Zeichen gegen das Alltagsgrau, bringen etwas verspieltes, buntes in das Stadtbild ein und Erobern uns die Gestaltung von Plätzen zurück.

Weltweit werden z.B. Regenrinnen vor tristen Hausfassaden, Laternenpfähle, Pömpel (siehe Brackweder Hauptstrasse) und andere unscheinbare Objekte eingestrickt und damit sichtbar gemacht.

Der Plan: wir brauchen im Prinzip Schals, die wir später gemeinsam an den Objekten anbringen (in etwa 30-40cm x 3m). Zum Heimatwelt Festival am 11. Sept 2021 möchten wir bekannte Plätze zu temporären Kunstwerken gestalten. Erobert Euch die Stadt zurück und nehmt den Slogan wörtlich: „Bielefeld ist bunt und divers“. Denkt Euch Motive und Orte aus, die kreativ eingestrickt werden können.
Motiv: was Euch einfällt, bunt, schlicht, mit Muster
Wir brauchen noch ganz viele engagierte Stricker*innen und Wollspenden. Die Wolle kann im Welthaus Bielefeld abgegeben, bzw. auch demnächst abgeholt werden.
Gestrickt wird alleine, oder in Gruppen (z.B. Schulklassen als Projekt, Initiativen) über den Winter.

1.    Abgabetermin ist der Wonnemonat Mai zur Zwischenbilanz
2.    Abgabetermin ist Ende August, wo dann gemeinsam die Plätze geschmückt werden
3.    Meldet Euch bitte zeitnah und sprecht Leute an, von denen ihr vermutet, dass sie Spaß an so einer Aktion hätten

Für die Koordination und den Elan sorgt die Heimatwelt-Mitgestalterin, Tanzaktivistin und Vollzeitkünstlerin Verahzad, auch bekannt als Vera Rietzsch!

Infos: Vera Rietzsch (0171/2659077) und Stephan Noltze (stephan.noltze@welthaus.de)

Ein ruhiges Wohnviertel im Osten von Bielefeld. Für nicht dort Wohnende vielleicht nur eine Ansammlung von Häusern, aber hinter jedem Fenster verbirgt sich ein Menschenleben, eine Geschichte, eine potentielle Begegnung, die berührt, verbindet, aber vielleicht auch überrascht, irritiert.

Das Viertel um die Straße „Auf dem Langen Kampe“, zum großen Teil erbaut für die geflüchteten Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg, ist heute geprägt von Menschen aus ganz unterschiedlichen Regionen der Welt.

In Zeiten, in denen von mancher Seite, ein sehr enger rückwärtsgewandter Begriff von Heimat und Zusammenleben propagiert wird, setzt das strandprojekt auf die Begegnung, gegenseitigen Respekt und Empathie.

Dies geschieht durch das Medium der Kunst und es entsteht eine Sammlung mit Geschichten der Anwohner:innen des Stadtteilbezirks Bielefelder Ostens, die im Viertel „Auf dem Langen Kampe" leben.

Die Künstlerin Raphaela Kula lebt und arbeitet im Viertel. Sie ist seit 2014 mit dem strandprojekt vor Ort, immer donnerstags von 15-18 Uhr (in Zeiten ohne Pandemie bedingte Zugangsregelungen). Das Ladenlokal wird von der Bielefelder Wohnungsbaugenossenschaft “Freie Scholle“ zur Verfügung gestellt.
Grundlage und Inhalt des strandprojektes ist der Bezug auf die Bewohner:innen des
Siedlungsgebietes. Aus dem Gefundenem, den Begegnungen, Gesprächen mit diesen Menschen, entwickelt sich das Projekt. Eine Schatzkammer entsteht: Geschichten, Lebensereignisse, Fundstücke, die den persönlichen Blick auf das eigene Leben hier im Bielefelder Osten repräsentieren. Schätze des strandprojektes sind u.a. ein Kinderschuh aus Ghana, ein arabisches Alphabet, ein Koran, eine Halskette aus Dehli, eine Bibel, oder ein Rettungsschwimmerabzeichen aus Polen.
Das Thema ist immer das "Kommen", das "Bleiben" und auch das "Gehen". Wie wird ein Ort Heimat? Über welche Mechanismen funktioniert das?

Jetzt ist der Zeitpunkt diese Schatzkammer künstlerisch zu bearbeiten und jedes Objekt mittels Foto und Text festzuhalten. Geplant sind eine Veröffentlichung in Form einer künstlerischen Präsentation sowie im zweiten Schritt online in einem Blog. Das strandprojekt wirft einen besonderer Blick auf Herkunft und Heimat in Bielefeld. Sicherlich nicht nur für die Anwohner:innen interessant, sondern eine konkrete Möglichkeit der Annäherung und des gegenseitigen Verständnisses für viele Menschen.

Die Künstlerin Raphaela Kula wird auch das Heimatwelt Festival mit ihrem strandprojekt unter dem Motto "die Welt zuhaus in Bielefeld" mitgestalten und vor Ort sein, um einen Einblick in den Bielefelder Osten und seiner Bewohner:innen zu geben, weitere Geschichten zu sammeln und Begegnungen zu zelebrieren. Das ganze wird unterstützt von der Nachbarschaft und der Baugenossenschaft Freie Scholle.

Weitere Infos unter Atelier Ostbahnhof

Gefördert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen