Alberto Acosta, Niko Paech und Grupo Sal

Montag, 25.06.2018, 18:00 Uhr, Neue Schmiede Bielefeld

Buen Vivir und Postwachstum trifft auf lateinamerikanische Musik in Bielefeld.
Die Inhalte der Konzert-Lesung-Diskussion stellen einen Beitrag zu bereits formulierten Konzepten dar, die sich mit neuen nachhaltigen Lebensentwürfen beschäftigen. Unter Berücksichtigung indigener Ideen und Lebensweisen zeigt Alberto Acosta (Verfechter des Konzepts „Buen Vivir“) eine Alternative zu westlichen Entwicklungskonzepten, die die Grenzen des Planeten achtet und dem Menschen dient. Für Diskussionsbeiträge von europäischen Denkern alternativer Gesellschaftsmodellen wird Niko Paech (Postwachstumsökonom) einen Beitrag leisten.
Im Zusammenspiel der leidenschaftlichen Intensität der lateinamerikanischen Musik der Grupo Sal und der politischen und gesellschaftlichen Visionen Acostas, Paechs und lokaler Initiativen bietet die Veranstaltung Denkanstöße und Alternativen für ein gutes Leben in einer globalisierten und zu oft bedrohten Welt.

Veranstalter: Eine Welt Netz NRW, OpenGlobe Bielefeld

Eintritt: 5 – 10 € (Eintrittspreis wählbar)

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.
Gefördert durch das Kulturamt Bielefeld.