Zimbabwe

in Kürze

Das Land Zimbabwe macht schon seit Jahren nur negative Schlagzeilen in der internationalen Presse. Wahlbetrug, Machtmissbrauch und Korruption sind an der Tagesordnung. Das Land hat einen beispiellosen wirtschaftlichen Niedergang hinter sich, von dem es sich kaum erholt hat. Darunter leidet die ganze Bevölkerung – aber ganz besonders die ohnehin sozial benachteiligten Gruppen, darunter auch die Frauen.

Dies ist der Grund, warum sich das Welthaus Bielefeld in Zimbabwe engagiert. Wir wollen weiterhin solidarisch sein mit den Menschen in Zimbabwe, die nicht für die Machenschaften der Eliten verantwortlich sind, sondern deren Opfer sind.

Eine zukünftige Demokratisierung des Landes kann wohl am ehesten von unten erfolgen, indem sich die Menschen an der Basis in ihrer Region solidarisch zusammenschließen, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Dies wollen wir durch unsere Projektarbeit unterstützen.
Die Gleichstellung der Frau im gesellschaftlichen Leben ist eine der großen Herausforderungen der zimbabwischen Regierung seit der Unabhängigkeit. Obwohl die Frauen seit 1982 rechtlich gesehen den Männern gleichgestellt sind, wird dies in der Praxis selten umgesetzt. Die Frauen der Tonga leiden besonders unter der Situation. Sie sind kulturell sowieso stark benachteiligt. Dies verstärkt sich noch dadurch, dass sie vermehrt die Möglichkeit verlieren, die traditionell den Frauen vorbehaltene Art des Fischfangs mit den ZUBO-Körben auszuüben.

Projekt

Aufbau einer Werkstatt in Binga

Ein Marsch von 20 km mit einem schweren Bündel Feuerholz auf dem Kopf, das dann für nur einen Dollar in der Kleinstadt Binga verkauft wird, ist manchmal die einzige Chance zum Überleben. Das soll sich ändern.

Lesen Sie mehr zu unserem Projekt in Zimbabwe >>

Zimbabwe Netzwerk e.V.

Das Zimbabwe Netzwerk hatte bereits in den Anfangsjahren des Welthaus Bielefeld seine Geschäftsstelle dort eingerichtet . Nach verschiedenen Umzügen ist das Zimbabwe Netzwerk nun seit 2001 wieder mit einem Teil seiner Geschäftsstelle im Welthaus Bielefeld angesiedelt. Parallel zu den ersten Jahren im Welthaus entstand 1982 die Schulpartnerschaft Nkululeko zwischen der Martin Niemöller Gesamtschule in Bielefeld–Schildesche und der Internatsschule Nkululeko in der Nähe von Gweru/ Midlands. Die Schulpartnerschaft wurde vom Zimbabwe Netzwerk mit initiiert und betreut. In diesem Bereich, aber auch beim Thema Menschenrechte und Unterstützung der Zivilgesellschaft in Zimbabwe gibt es mit dem Welthaus Bielefeld eine enge Kooperation.

Nähere Informationen zum Zimbabwe Netzwerk gibt es unter: www.zimbabwenetzwerk.de

Kontakt: Christoph Beninde 0521-9864852 | 0521-63789 | info@zimbabwenetzwerk.de