Peru

in Kürze

Das südamerikanische Land ist fast viermal so groß wie Deutschland, hat jedoch mit ca. 28 Millionen Einwohnern nur ein Drittel der Einwohnerzahl Deutschlands. 1533 wurde der Inkastaat von den spanischen Konquistadoren unterworfen, die die inkaische Kultur zerstörten und die Bodenschätze gnadenlos ausplünderten. Millionen von Opfern in der indianischen Bevölkerung, vor allem durch den Bergbau, durch Epidemien und religiöse Verfolgung, sind in der Kolonialzeit zu beklagen.
Seit 1821 ist Peru unabhängige Republik und nach langen Phasen der Militärdiktaturen seit 1980 wieder eine konstitutionelle Demokratie.

Geographisch ist das Land in drei extreme Klimazonen eingeteilt: Der trockene, fast niederschlagslose Küstenstreifen - dort ist die Landwirtschaft nur in den künstlich bewässerten Flussoasen möglich, die Kordilleren der Anden, die sich majestätisch auf über 6770 m erheben - Hauptsiedlungs- und landwirtschaftliches Anbaugebiet der indianischen Bevölkerung seit dem Reich der Inka bis heute und das riesige Amazonasbecken, bedeckt von Regenwäldern - das ganze Jahr über heiß und feucht.

Eng verknüpft mit den geografischen und klimatischen Verhältnissen ist die Wirtschaft des Landes: Fischreichtum im kühlen Pazifikstrom, gigantische Mineralfunde (z.B. Gold und Kupfer) in den Anden und Öl- und Gasvorkommen im Amazonasgebiet sind die Hauptsäulen des Wirtschaftswachstums. Dazu kommt der Export von Früchten Gemüsen und Textilien. Doch diese Entwicklung reicht nur für einen Teil der Bevölkerung zum Wohlstand. Die durch Armut und Unterversorgung in die Städte vertriebene Landbevölkerung trifft dort auf die Probleme schnell wachsender Großstädte wie Entwurzelung, Arbeitslosigkeit, Gewalt etc.

Die FOKUS-Gruppe Peru-Solidarität im Welthaus Bielefeld, unterstützen seit vielen Jahren soziale Bewegungen in den Randzonen von Lima, zur Zeit insbesondere das Projekt Generación, welches Straßenkindern ein Zuhause, Schulbildung, Stabilität und Perspektive geben kann.

In den Anden, in der Region Huancavelica, arbeiten unsere Partner in einem landwirtschaftlichen Projekt mit mehreren Bauerngemeinden auf über 3000 m Höhe. Hier gelingt es den Menschen, mit wenigen Mitteln und viel gemeinschaftlichem Einsatz die intensive Landwirtschaft zu verbessern: Ökologischer Anbau, Herstellung von organischem Kompost zum Düngen, Anbau von nährstoffreichen Pflanzen wie Quinua sind Themen, über die sich die Bewohner austauschen und ihr Einkommen verbessern können.

Projekte

ADECAP - Ländliche Entwicklung in den Anden Perus

Durch die Arbeit von ADECAP wird die Lebensqualität, entscheidend verbessert und somit der Landflucht entgegengewirkt. Lesen Sie mehr über unser Projekt in Peru >>

Straßenkinderprojekt Generación

Generación fördert und schützt die Rechte von Kindern und Jugendlichen, die Erfahrungen mit dem Leben auf der Straße haben. Lesen Sie mehr über dieses Projekt >>

Bergbau Peru - Der Reichtum geht, die Armut bleibt

Lesen Sie mehr über unsere Bergwerkskampagne >>

Rosa Lluncor - Ein Frauenhausprojekt

Das Frauenhaus bietet misshandelten Müttern und ihren Kindern vorübergehenden Schutz. Lesen Sie mehr über dieses Projekt in Peru >>

Hausgruppe

FOKUS e.V. / Peru-Solidarität im Welthaus Bielefeld

Wir unterstützen als Verein zur Förderung kommunaler Selbstorganisation (FOKUS e.V.) seit 1979 Selbsthilfe-Initiativen in Randsiedlungen Limas und in bäuerlichen Gemeinschaften in den Anden.
Unsere aktuellen Schwerpunkte und die unserer Projektpartner liegen dabei in der Verbesserung der Lebensbedingungen (Ernährungssicherheit und Wohnverhältnisse) in den Anden und in der Ausbildung kommunaler Strukturen (zur Durchsetzung berechtigter Ansprüche gegenüber dem Staat), in der Unterstützung von Frauen, in der Gesundheitsarbeit, im Schutz von Straßenkindern und in ihrer schulischen Förderung sowie in der Unterstützung der Bergwerkskampagne.

Informationsveranstaltungen und Kulturarbeit hier bei uns gehören ebenfalls zu unseren Aktivitäten.
Wir vermitteln Informationen zu den Projekten und Referent/innen zu verschiedenen lateinamerika-bezogenen entwicklungspolitischen Themen.
Wir begleiten und gestalten das weltwärts-Programm des Welthaus Bielefeld mit den Schwerpunkten Peru und Ecuador.
FOKUS freut sich über Interesse und Menschen, die bei uns mitarbeiten möchten.

Kontakt:  welthaus@HermannHerf.de | fokus.peru@welthaus.de | B.Kleinemenke@gmx.de