Burundi

in Kürze

Nyavyamo ist eine Gemeinde in der Provinz Bururi, dem südlichen Teil des Landes, und etwa 150 km von der Hauptstadt Bujumbura entfernt. In ihm leben Tutsi und Hutu. Die Gemeinde besteht aus mehreren Dörfern. Zusammen beträgt die Bevölkerung ca. 8000 Menschen, die von landwirtschaftlicher Produktion für den Eigenverbrauch leben. Angebaut werden Mais, Süßkartoffeln, Bananen, Erbsen. Auch werden Kühe, Ziegen, Schafe und Geflügel gehalten.
Zur Planung und Durchführung der Projekte hat sich in dieser Gemeinde ein Komitee gebildet, das aus der Schulleitung, Elternvertretern, Kirchenvertretern und Mitgliedern des EDHES (Entraide au Développement Humanitaire, Économique et Social). EDHES ist eine regionale Vereinigung, die bei der Organisation von Projekten hilft und deren Durchführung begleitet. Sie ist unser direkter Ansprechpartner in Nyavyamo. Die Schwerpunkte der Dorfentwicklung zielen darauf ab, eine bessere Infrastruktur für Bildung und Gesundheit zu erreichen. Sie unterstützen die Bevölkerung in allen sozialen Angelegenheiten, bieten Information z.B. zu Hygiene, HIV/ AIDS usw. und helfen dabei, dass sich Kollektive und Kooperativen von Frauen und Männern bilden.

Projekte

Schulbau

Neues Schulgebäude: Für 180 Mädchen und Jungen der Klassen 7-9 wurde in Nyavyamo ein Schulgebäude 2016 fertiggestellt und eingeweiht. Lesen Sie mehr darüber >>

Trinkwasser

Die Hälfte der Familien hat Zugang zu Trinkwasser. Nun sollen auch die anderen Familien versorgt werden. Lesen Sie mehr über unser Projekt >> 

Hausgruppe

Hilfe zur Selbsthilfe und das Verbundensein mit der Heimat: So kann man die Ursprünge für die Entstehung der Burundi-Hausgruppe des Welthauses zusammenfassen. Maßgeblicher Initiator war Mathias Ntiroranya. Er stammt aus Nyavyamo, Burundi, und er engagiert sich seit dem Jahr 2000 für Projekte in seinem Heimatdorf.

Kontakt: Mathias Ntiroranya | Telefon 05232 4277 | burundi@welthaus.de