Brasilien

Bewegung der Kleinbauern (MPA)

Brasilien, Bundesstaat Espírito Santo, São Gabriel

Der Bundesstaat Espírito Santo ist im Gegensatz zu vielen anderen Regionen Brasiliens bis heute geprägt durch einen großen Anteil kleinbäuerlicher Landwirtschaft. Während die industrielle Großlandwirtschaft fast ausschließlich für den Weltmarkt produziert (Soja, Rindfleisch, Zellulose, Biokraftstoff u.a.) übernehmen die kleinen Produzenten die Versorgung des Binnenmarktes mit Lebensmitteln. Die MPA, die Bewegung der Kleinbauern (Movimento dos Pequenos Agricultores), unterstützt die Bäuerinnen und Bauern bei der langfristigen Sicherung ihrer Existenzgrundlagen. Landwirtschaftliche Beratung, Weiterbildung und Kreditvermittlung sind die wichtigsten Arbeitsfelder. Ziel ist es, die kleinbäuerliche Landwirtschaft mit menschenwürdigen Lebensbedingungen langfristig wirtschaftlich und gesellschaftlich zu gestalten.  

Aktuelle Herausforderungen
Kaffee und Viehwirtschaft, insbesondere aber der Anbau von Eukalyptus für die Produktion von Zellulose, das sind die großen Bedrohungen für die kleinbäuerliche Landwirtschaft in weiten Teilen des Bundesstaates Espírito Santo. Die Zelluloseindustrie zahlt den Bauernfamilien für ihr Land bis zu viermal höhere Preise als üblich. Viele lassen sich auch dazu verlocken, die eigene Produktion von Nahrungsmitteln aufzugeben und stattdessen gegen Lohn Eukalyptus anzupflanzen. Das Ergebnis sind Verlust des Bodeneigentums, Landflucht und der Verlust der Fähigkeit, sich aus eigener Kraft langfristig zu ernähren. Die Landschaft verkommt durch die Monokulturen zur „Grünen Wüste“ mit all den Problemen von Verödung, Vergiftung und Versteppung der Böden.

Dagegen kämpfen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Sie arbeiten für den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit und die Bewahrung der Natur. Ihre Pflanzungen sind sehr gemischt: Neben dem Stück Kaffee eine Reihe Bananen, neben Pfeffer wächst Maniok, dazwischen als Schattenspender Obstbäume. Die Grundlage ihrer Produktion ist die Subsistenz, der Anbau von Nahrungsmitteln für den eigenen Bedarf. Daneben dient vor allem der Anbau von Kaffee und Pfeffer der Erwirtschaftung monetärer Einkommen. Auch viele zur Eigenversorgung angepflanzte Produkte wie Obst, Bananen, Maniok, Mais und tierische Produkte werden in Überschüssen erzeugt und auf heimischen Märkten verkauft.

Die Kleinbauernbewegung MPA braucht Ihre Unterstützung für ihren Kampf gegen die Bedrohung durch mächtige Interessengruppen wie Großgrundbesitzer und internationale Konzerne und im Einsatz für die Kleinbauernfamilien.

Wenn Sie für dieses Projekt spenden möchten, so können Sie dies auf folgendem Weg tun:
Empfänger: Welthaus Bielefeld e.V.
IBAN DE91 4805 0161 0000 0908 94 | BIC: SPBIDE3BXXX | Sparkasse Bielefeld | Stichwort: Brasilien MPA

oder

Online spenden

Spenden sind steuerlich absetzbar. Eine Spendenbescheinigung wird automatisch verschickt.
Herzlichen Dank!

Dieses Projekt wird kofinanziert durch das