Aktuelles

Zimbabwe: Seifenprojekt macht Fortschritte

Unser Projekt der Seifenvermarktung mit Tonga-Frauen in Zimbabwe ist gestartet!

Unsere Partner in Zimbabwe und wir haben uns sehr gefreut, dass unser neues Projekt zur Seifenproduktion und -vermarktung trotz Mittelengpass doch noch vom BMZ bewilligt wurde und im Dezember starten konnte. Nachdem im ersten Projekt die Werkstatt gebaut und weitgehend ausgestattet wurde und im letzten Sommer in Binga die Schulung zur EU-konformen Produktion von Seifen erfolgreich stattgefunden hat (s. Bericht letztes INFO), soll sich nun auf die Vermarktung der Seifen und kundenspezifische Produktion konzentriert werden. Um eine kontinuierliche Ölproduktion zu gewährleisten, soll eine zweite Ölpresse angeschafft werden, für den Transport von Samen und Seifen wird ein gebrauchter Pick-Up erworben, ein Brunnen soll den Wasserbedarf für die Seifenproduktion decken. Auch unsere Partnerorganisation ZUBO soll gestärkt werden durch verschiedene Schulungen mit dem Ziel, eine Vermarktungsstrategie zu entwickeln und den Bau von Büro- und Lagerräumen. Wenn das Projekt Ende 2020 endet, soll eine nachhaltige Seifenproduktion mit festen Absatzmärkten ca. 150 Frauen ein festes Einkommen ermöglichen.

Das Projekt hat einen Gesamtumfang von 208.000 € und wird vom BMZ kofinanziert. Das Welthaus Bielefeld muss 31.230 € aufbringen. Die Frauen haben kein eigenes Geld, das sie beitragen können, werden sich aber mit Materialien wie Sand und Steinen sowie mit ihrer Arbeitskraft am Bau der Räume und des Brunnens beteiligen.

Mehr zu diesem Projekt >>