Aktuelles

Wir sind "Leitungswasserfreundliche Organisation"

Welthaus Bielefeld erhält Auszeichnung: „Leitungswasserfreundliche Organisation“

Wasser ist ein kostbares Gut. Nicht zuletzt durch die Auswirkungen des Klimawandels – wie zunehmende Dürreperioden und Überschwemmungen – wird ein nachhaltiger Umgang mit der Ressource Wasser immer wichtiger. Das Welthaus Bielefeld setzt sich in seinen Auslandsprojekten bereits seit vielen Jahren für den Schutz von Wasserquellen und den Zugang zu sauberem Trinkwasser ein.

Stilles Flaschenwasser nicht mehr im Sortiment

Als einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz hat das Welthaus Bielefeld nun das stille Flaschenwasser aus dem Programm seines Cafés genommen. Durch den Wegfall der Transportwege und des Verpackungsmaterials werden so erhebliche Mengen an CO2 eingespart.

Café-Gäste sitzen in Zukunft natürlich nicht auf dem Trockenen: Statt stillem Wasser aus der Flasche können sie nun frisches Leitungswasser genießen – und das völlig kostenlos. „Wir verfügen in Deutschland über ein großes Privileg: Wir müssen nur den Wasserhahn aufdrehen, um Trinkwasser in bester Qualität zu erhalten. Wer Leitungswasser statt Flaschenwasser trinkt, trägt zudem aktiv zum Klimaschutz bei – und dies möchten wir unterstützen“, erklärt Lara Esther Bartels, Eine-Welt Regionalpromotorin im Welthaus Bielefeld.

Auszeichnung für das Welthaus Bielefeld

Für die Umstellung von Flaschen- auf Leitungswasser – auch im Büroalltag und bei Veranstaltungen – wurde das Welthaus Bielefeld vom Verein „a tip:tap“ nun als „leitungswasserfreundliche Organisation“ ausgezeichnet. „A tip:tap“ will mit seiner Auszeichnung auf die hohe Bedeutung aufmerksam machen, die eine Umstellung auf Leitungswasser für das Klima hat: Würden alle Bürger*innen in Deutschland Leitungs- statt Flaschenwasser trinken, könnten bis zu drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden – mehr als der innerdeutsche Flugverkehr vor der Corona-Pandemie ausgestoßen hat.