Aktuelles

Spendenaufruf für unsere Partnerorganisation „LeMuSiCa“ in Mosambik

Mitte März ist der Zyklon Idai über Teile Mosambiks hinweggezogen. Glücklicherweise sind weder Freiwillige noch Partnerorganisationen des Welthaus Bielefeld direkt vom tropischen Sturm betroffen. Auch unser Partnerprojekt LeMuSiCa in Mosambiks fünftgrößter Stadt Chimoio wurde – abgesehen von leichten Schäden an den Gebäuden – weitgehend verschont. Anders sieht es allerdings in der unmittelbaren Umgebung aus: Viele Häuser und Felder der umliegenden Stadtteile und der Regionen auf dem Land in der Provinz Manica sind massiv betroffen.

In diesem ruralen Gebiet leben zahlreiche Familien, die von LeMuSiCa begleitet werden. Viele ehrenamtliche Frauengruppen von LeMuSiCa arbeiten hier als Multiplikatorinnen. Der Sturm und die Wasserfluten haben nicht nur die Wände der Wohnhäuser zum Einsturz gebracht, sondern auch die bereits bestellten Felder überspült und damit die nächste Ernte zerstört. Der Hunger im Jahr 2019 ist vorprogrammiert.

LeMuSiCa möchte die Betroffenen in dieser schwierigen Situation unterstützen. Kurzfristig sind deshalb Gelder notwendig, um ihnen Nahrungsmittel und Baumaterialien zur Verfügung zu stellen. Ganz konkret sollen Reis, Öl, Baby- und Kindernahrung, Kleidung, Medikamente, Kohle und Materialien für den Wiederaufbau ihrer Häuser eingekauft und kontrolliert ausgegeben werden.

Das Welthaus Bielefeld möchte seine Partnerorganisation LeMuSiCa dabei unterstützen und bittet daher um Spenden für die betroffenen Menschen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spendenkonto: Sparkasse Bielefeld
IBAN DE91 4805 0161 0000 0908 94                                                                              
BIC SPBIDE3BXXX
Stichwort: IDAI Mosambik

Hier können Sie Online Spenden

--------------------------------------------------------------------------------------------

Hintergrund


Laut Unicef verzeichnet die vom Zyklon stark betroffene Hafenstadt Beira im Osten Mosambiks die Zerstörung von über 11.000 Häusern, 2.600 Klassenräumen und 39 Gesundheitseinrichtungen.

Etwa 200 Kilometer nordwestlich von Beira liegt die Stadt Chimoio. Hier hat unsere Partnerorganisation LeMuSiCa (sinngemäß übersetzt: Frau, stehe auf und gehe deinen Weg) ihren Sitz, die derzeit von einer Freiwilligen des Welthaus Bielefeld unterstützt wird. LeMuSiCa ist ein Projekt von Frauen für Frauen und Kinder, die von Gewalt in jeglicher Form bedroht oder betroffen sind.

Gemeinsam mit zehn mosambikanischen Frauen hat Judith Christner die Initiative 1999 gegründet, die sich seither für die Rechte von Frauen und Kindern einsetzt, Beratungsangebote bereitstellt und Einkommen schaffende Maßnahmen initiiert.

Dokumentation der verursachten Schäden


Christner, die über 15 Jahre in Mosambik gelebt hat, unterstützt LeMuSiCa mittlerweile von Deutschland aus. Als Projektberaterin befindet sich seit November 2017 Ulrike Grund vor Ort. Die Projektzentren selbst beklagen nur geringere Schäden an ihren Gebäuden. Mit ihrem Team bereist sie daher seit Auflösung des Zyklons die umliegenden Regionen und dokumentiert Sachschäden und die Bedürfnisse der Betroffenen. Dabei trifft sie auf zahlreiche verletze Menschen, zerstörte Häuser und vernichtete Essensvorräte. Ganze Ernten gingen verloren, Nutztiere ertranken und frisch bepflanzte Felder wurden überspült. Die Existenzgrundlage vieler Menschen in den betroffenen Regionen ist zerstört.

 

Zahlreiche Betroffene in ganz Mosambik


Exakte Zahlen, die Aufschluss über das gesamte Ausmaß der Katastrophe geben könnten, sind schwer zu erheben. Denn viele betroffene Gebiete konnten noch immer nicht erreicht werden. Während der Umweltminister Celso Correia Ende März noch von 446 Todesopfern in ganz Mosambik sprach, berichten verschiedene Medien Anfang April schon von etwa 600 Verstorbenen. Reuters beziffert die Anzahl der Menschen, die unmittelbar von der Katastrophe betroffen sind, auf über 531.000.

Mittlerweile breiten sich Erkrankungen wie Cholera rasant aus. Laut Regierungsangaben sind bereits 517 Menschen infiziert, Gesundheitsbehörden meldeten zudem drei Todesopfer infolge einer Choleraerkrankung.

Mit den Zuwendungen der Spender*innen in Deutschland unterstützt das Welthaus Bielefeld seine Partnerorganisation LeMuSiCa bei der Erstversorgung der betroffenen Menschen.