Aktuelles

Info-Jubiläumsausgabe: Mehr als 40 Jahre Welthaus Bielefeld

Mehr als 40 Jahre Welthaus Bielefeld: Das aktuelle Heft der Welthaus Info ist unsere Jubiläumsausgabe. Wir blicken darin zurück auf über 40 Jahre zivilgesellschaftliches Engagement, schauen aber auch in die Zukunft. Denn mit der Vielfalt unserer Projekte in der Bildungs-, Kultur-, Öffentlichkeits- und Entwicklungszusammenarbeit sowie mit dem Freiwilligenprogramm weltwärts sind wir Teil der gegenwärtigen sozial-ökologischen Transformation der Gesellschaft.

Lesen Sie das Heft online oder bestellen Sie die Printversion unter christian.gloeckner@welthaus.de.

 

Aus dem Inhalt

Geschichten aus den ersten Jahren. Welthaus-Mitbegründer Christoph Beninde blickt auf teils kuriose Geschichten aus der Anfangszeit des Welthaus zurück.

Vorwort: 40 Jahre Welthaus - ein kritischer Blick. Von Christoph Beninde.

Das Welthaus Bielefeld in Bildern. Seit mehr als 40 Jahren tritt das Welthaus als zivilgesellschaftlicher Akteur in Erscheinung. Wir zeigen einige Meilensteine aus dem Archiv.

Von der Soli-Gruppe zur Nichtregierungsorganisation. Solidarität weltweit stand am Anfang. Heute geht es vor allem um Entwicklungszusammenarbeit und darum, die Perspektive des Globalen Südens einzubringen, sagt Georg Krämer.

Von der Anti-Apartheid-Bewegung zur Gruppe Südliches Afrika. Seit 35 Jahren engagieren sich Menschen im Welthaus für Länder im Südlichen Afrika. Rainer Tump hat sich der Bewegung schon früh angeschlossen. Sein Rückblick.

Unterstützung aus dem Norden grundlegend. Seit vielen Jahren arbeitet das Welthaus mit der brasilianischen Kleinbauernbewegung MPA zusammen. Klaus Kortz hat mt Douglas Alvaristo Fernandes über das Engagement gesprochen.

Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker. Reinhard Jenke berichtet, wie Anfang der 1980er Jahre die Nicaragua-Gruppe im Welthaus entstand.

Solidarität mit Estelí, wichtiger denn je! Nicaragua ist auf dem Weg zu einer Diktatur. Die Repression hat unser Engagement für Estelí noch verstärkt. Zusammenarbeit muss neu gedacht werden, sagt Stefan Jankowiak.

Die neue Generation in der Nicaragua-Gruppe. Ehemalige weltwärts-Freiwillige engagieren sich in Deutschland weiter. Von Amelie Reuter, Pia Vorspel und Jacob Hein.

Wo wollen wir hin? Visionen für das Welthaus Bielefeld. Von Nadine Pollvogt und Beate Wolff.

Kommunen haben eine große Verantwortung. Kommunale Entwicklungszusammenarbeit heißt mehr als nur die Städtepartnerschaftsarbeit mit Estelí. Mit Birgit Reher, Koordinatorin der "Lokalen Agenda 21" sprachen Uwe Pollmann und Holger Jantzen über Möglichkeiten und Grenzen kommunaler Entwicklungszusammenarbeit.

Entwicklungszusammenarbeit der Zukunft. Das gegenwärtige Entwicklungsmodell ist am Ende, sagt Martin Bröckelmann. Er setzt unter anderem auf "Pioniere des Wandels". Entwicklungszusammenarbeit muss der Ort sein, wo Transformation miteinander gestaltet wird.

weltwärts im Welthaus Bielefeld bewegt seit 2008 mehr als 1.000 Menschen. Die beiden Freiwilligen Inés Montero und Vera Jahnsen sowie Johanna Kistner, Direktorin einer Partnerorganisation, berichten von ihren Erfahrungen.

Bildungsarbeit im Welthaus. Die Bildungsarbeit war für das Welthaus schon immer von großer Bedeutung. Georg Krämer gestaltet sie seit vielen Jahren maßgeblich mit. Zehn Thesen.

Zusammen sind wir stark. Die Zusammenarbeit zwischen Welthaus und Kulturamt besteht bereits seit 28 Jahren. Ulrich Laustroer vom Kulturamt Bielefeld blickt zurück auf den Anfang.

Wohin steuert das Stiftungswesen? Christiane Wauschkuhn erörtert, welche Strategien die Stiftung Welthaus Bielefeld einsetzt, um die Satzungsziele zu verfolgen und das Stiftungskapital zu erhöhen.

Zitate von Welthaus-Ehrenamtlichen.