Aktuelles

Corona: Auswirkungen auf die Arbeit des Welthaus

Liebe Freund*innen des Welthaus Bielefeld,

auch unsere tägliche Arbeit wird von der Corona-Pandemie beeinträchtigt. Um zur Eindämmung des Virus beizutragen, arbeiten viele unserer Mitarbeiter*innen von zu Hause aus. Daher sind wir am besten über E-Mail zu erreichen. Die Adressen aller Ansprechpartner*innen finden Sie auf unserer Team-Seite.

Wir stehen in engem Kontakt zu unseren Partnerorganisationen im Globalen Süden. Viele dieser Länder haben Gesundheitssysteme, die der Pandemie wohl nur unzureichend begegnen können. Die Gefahr einer Grundversorgungskrise der Bevölkerung ist ungleich höher als im Globalen Norden. In den Partnerländern steigt mittlerweile die Anzahl der Infektionsfälle. Die Angst vor einer weiteren Ausbreitung und schnellen Überlastung der Gesundheitssysteme ist groß. Dramatische Zustände in den Krankeneinrichtungen gibt es bereits in Ecuador, vor allem in der Stadt Guayaquil.

Die meisten Projekte, die wir unterstützen, können zur Zeit nicht weitergeführt werden, die Schulen sind geschlossen, Versammlungen und Reisen im Land sind zumeist verboten. Mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) tauschen wir uns über die aktuelle Situation aus. Vieles ist derzeit jedoch noch unklar, wie beispielsweise die Weiterzahlung ihrer Gehälter oder die Verlängerung von Projektlaufzeiten. Sobald wir neue Informationen von unseren Partner*innen erhalten, informieren wir Sie an dieser Stelle.

Insgesamt 80 weltwärts-Freiwillige (davon 7 des Jahrgangs 2018/2019, die ihren Aufenthalt verlängert hatten) haben wir zu Beginn der Corona-Krise in Ländern des Globbalen Südens betreut. In enger Abstimmung mit dem BMZ und den deutschen Botschaften haben wir in den letzten Wochen 79 Freiwillige aus ihren Einsatzländern sicher zurück nach Deutschland geholt. Die verbleibende Freiwillige wartet in Peru auf ihre Ausreise. Ihr Einsatzort befindet sich weit von der Hauptstadt Lima entfernt. Die Rückholung wurde bisher von strikten Ausgangssperren im Land behindert. Mit der Freiwilligen stehen wir in regelmäßigem Kontakt. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Wir sind guter Dinge, dass auch sie bald zurückkehren kann.

Frühzeitig haben wir uns dazu entscheiden, das Café Welthaus mit angeschlossenem Verkaufsladen für den öffentlichen Publikumsverkehr zu schließen. Um auch in diesen Zeiten nicht auf unsere Produkte verzichten zu müssen und die Handelspartner im Globalen Süden weiter zu unterstützen, haben Sie die Möglichkeit unsere Bestandsliste online zu durchstöbern. Bestellungen nehmen wir gerne per E-Mail entgegen unter info@welthaus.de. Werktags zwischen 12:00 und 15:00 Uhr können Sie Ihre Bestellungen dann ganz einfach bei uns im Café Welthaus abholen. Mit Rücksicht auf die Gesundheit unserer Kund*innen achten wir darauf, dass sich immer nur eine Person zeitgleich im Laden aufhält.

Unsere Seminarräume haben wir bereits vor Inkrafttreten der offiziellen Kontaktsperre für Sitzungen geschlossen. Das betrifft vor allem unsere ehrenamtlichen Hausgruppen sowie externe Vereine und Initiativen, die unsere Räume regelmäßig mieten. Nach der Corona-Krise können die Räumlichkeiten selbstverständlich wieder wie gewohnt angemietet werden.

Sämtliche Kultur- und Bildungsveranstaltungen haben wir zunächst bis zum 30. April abgesagt. Für alle betroffenen Konzerte, Vorträge und Außenveranstaltungen suchen wir nach Ersatzterminen, die wir zu gegebener Zeit auf unserer Webseite veröffentlichen. Auch unsere Mediothek bleibt zunächst bis Ende April geschlossen.

Damit Sie auch in Zeiten geschlossener Schulen weiterhin einen Teil unseres Bildungsangebots nutzen können, stellen wir digitale Lern-Module zur Verfügung. Auch beraten wir weiterhin Lehrer*innen und andere Multiplikator*innen gern per Mail (bildung@welthaus.de). Zahlreiche Bildungsmaterialien können zudem in unserem Webshop bestellt werden. Wir liefern so zeitnah wie möglich.

Frischen Lesestoff bietet die gerade erschienene Ausgabe unseres Magazins Welthaus Info. Thema des neuen Heftes ist „Die Große Transformation“. Darin erwarten Sie interessante Texte zum notwendigen Strukturwandel unserer Gesellschaft angesichts der ökologischen Krise, zur Situation in Mexiko und zur Bewegung Fridays for Future in Lima/Peru und Bielefeld. Auch beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe mit dem Lieferkettengesetz und werfen einen Blick auf ein soeben abgeschlossenes Welthaus-Bildungsprojekt. Lesen Sie alle Artikel dieser Ausgabe online. Auch alle vorangegangenen Ausgaben können Sie in unserem Online-Archiv durchstöbern.

Über neue Entwicklungen informieren wir auf unserer Webseite unter www.welthaus.de

Bleiben Sie gesund!