Das „Globale Lernen“ als Bildungskonzept

Die Begriffe »Bildung für nachhaltige Entwicklung« und »Globales Lernen« gehören in den Alltag schulischer und außerschulischer Bildungsarbeit, nicht erst seitdem die Vereinten Nationen die Dekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung« (BNE) (2005-2014) ausgerufen haben. Ziel der BNE ist es, die Prinzipien der 1992 in Rio beschlossenen Agenda 21 weltweit umzusetzen.

Die Leitbilder nachhaltiger Entwicklung sind:

  • ökonomische Leistungsfähigkeit
  • ökologische Verträglichkeit,
  • soziale Gerechtigkeit
  • gute Politikgestaltung (good governance)

    Das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung wird allerdings in der Regel als Dreieck (Ökonomie - Ökologie - Soziales) dargestellt.
    Die Dimension der Politik wurde aus dem Bereich der Entwicklungspolitik hinzugefügt.

Definitionsvorschlag

Globales Lernen unterstützt den Erwerb von Kompetenzen, die wir brauchen, um uns in der Weltgesellschaft - heute und in Zukunft - zu orientieren und verantwortlich zu leben.

Globales Lernen zielt also nicht auf ein bestimmtes Wissensgebiet, sondern auf den Erwerb von Schlüsselkompetenzen, von denjenigen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Menschen brauchen, um in verantwortlicher und solidarischer und nachhaltiger Weise als Weltbürger zu leben.

Was ist „Globales Lernen“?

 
„Globales Lernen“ (GL) versteht sich als ein Bildungskonzept, das alle Lernbereiche berührt. GL will sowohl die Orientierung für das eigene Leben in der globalisierten Weltgesellschaft unterstützen als auch umgekehrt danach fragen, was wir im Sinne einer humanen Weltgesellschaft (Gerechtigkeit und Erhaltung der Erde) tun können oder sollten („global denken – lokal handeln“).

Die Methoden des „Globalen Lernens“ sind darauf ausgerichtet, den Erwerb von Gestaltungskompetenzen (s.u.) zu unterstützen. „Ganzheitliche Methoden“, die den einzelnen mit seinen Widersprüchen und Bedürfnissen zum Subjekt der Lernprozesse machen, stehen daher im Vordergrund.

Das Globale Lernen strebt den Erwerb von umfassenden Gestaltungskompetenzen an.

Kompetenzen des Globalen Lernen


Dieses Kompetenzmodell folgt weitgehend der Aufstellung, wie sie im „Orientierungsrahmen globale Entwicklung“ der Kultusministerkonferenz formuliert wurde.

Der Begriff des Globalen Lernens ist weder einheitlich definiert noch kann seine konzeptionelle Entwicklung als abgeschlossen betrachtet werden. Auch die Abgrenzungen gegenüber anderen Begrifflichkeiten wie „entwicklungspolitische Bildung“, „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ oder auch „interkulturelles Lernen“ sind nicht trennscharf. Das Globale Lernen hat eher eine spezifische Tradition, die vor allem mit der Arbeit von entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen verbunden ist.

Die konzeptionelle Debatte können Sie im Jahrbuch Globales Lernen 2007-2008 ein Stück weit nachvollziehen. Das Buch ist kostenlos unter Publikationen zu beziehen.

Zum Weiterlesen:

  • Diverse Papiere des Dachverbandes VENRO zum Globalen Lernen finden Sie unter diesem Link.


Diverse Newsletter versuchen, über neue Angebote, Materialien und Veranstaltungen des Globalen Lernens zu informieren. Kostenlos können z.B. der Newsletter des Portals "Globales Lernen" oder des „Bildungsauftrags Nord-Süd" abonniert werden.

VENRO-Jahrbuch Globales Lernen 2014

Projektdokumentation Millenniums-Radweg

GhanAfrika - Globales Lernen im Taschenformat